Cinema 4D R14 – Was bringt die neue Version für Vorteile?

Wenn Sie sich für 3D-Modellierung am Computer begeistern können – egal ob beruflich oder rein privat aus Interesse am Thema – werden Sie früher oder später wohl nicht an CINEMA 4D vorbeikommen. Das Produkt des deutschen Entwicklers MAXON erlaubt es Ihnen, Modelle zu erstellen, Animationen zu entwickeln und das fertige Grundgerüst auch gleich zu rendern – und seit kurzem ist CINEMA 4D in einer aktualisierten Version erhältlich und wird bei der INCAS in den Cinema Trainings eingesetzt.

Kleiner Versionssprung, große Wirkung – das neue CINEMA 4D    

Die neue Ausgabe von CINEMA 4D ist mit dem Namenszusatz R14 ausgestattet, was schlichtweg Release 14 bedeut. Trotz des vergleichsweise unspektakulären Sprungs von 13 auf 14 fallen die Änderungen und Erweiterungen sehr umfangreich aus, insgesamt stand den Entwicklern für die Veröffentlichung auch etwas mehr als ein Jahr zur Verfügung. Die wichtigsten Neuheiten können Sie im folgenden Abschnitt genauer überblicken.

Digital Sculpting und verbesserte Modeling-Toolsets           

Unter diesem Begriff fast MAXON bei CINEMA 4D die Möglichkeit zusammen, 3D-Modelle wie eine echte Skulptur zu bearbeiten. Dabei helfen Tools, die das Modell beispielsweise abflachen, aufblasen oder auch wie Wachs zerfließen lassen. Wenn Sie nicht alles von Hand bestimmen möchten, gibt es wie immer zahlreiche Presets, die die geläufigsten Tools bereitstellen. Ähnlich wie bei bekannten Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop gibt es auch hier unterschiedliche Layer, mit welchen Sie Änderungen einfach rückgängig machen oder nur bestimmte Bereiche bearbeiten können, ohne das Gesamtwerk anzutasten. Anschließend kann selbst ein Modell mit Hunderttausenden von Polygonen auf ein Low-Poly-Modell reduziert werden, um etwa in Echtzeitanwendungen (wie Ventuz) zum Einsatz zu kommen – auch wenn dieser Prozess natürlich eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt.

Arbeitsbereich im Cinema 4D R14 Studio (Quelle: www.maxon.net)

Bessere Toolsets helfen bei all diesen Arbeiten dabei, diese schneller und einfacher auszuführen. Für Sie soll es laut Hersteller in CINEMA 4D einfacher sein als zuvor, Elemente präzise miteinander zu verbinden und Modelle so schneller zu erstellen und animieren. Das freie Skalieren und Rotieren von Objekten und eine Snap-Funktion für das Zusammenfügen von Modellen sollen die Arbeit ebenfalls einfacher gestalten.

Bessere Kamera und ein schnelleres Rendering    

In CINEMA 4D wurde außerdem an der Kamera gearbeitet, denn diese soll nun einfacher durch 3D-Umgebungen zu manövrieren sein. Als Beispiel dienen etwa Architekten und Designer, die nun – ebenfalls durch Presets gesteuert – durch Tools wie die Motion Camera oder Morph Camera in kurzer Zeit vorzeigefähige Animationen präsentieren können. Auch der Fokus der Kamera kann nun On-The-Fly geändert werden und muss nicht mehr aufwendig nachgerendert werden. Wie einfach das geht, lernen Sie auch in der Schulung Cinema 4D für Architekten und Landschaftsarchitekten.

Arbeitsbereich in Cinema 4D R14 Visualize (Quelle: www.maxon.net)

Verbesserte Shader hingegen sollen dafür sorgen, dass insbesondere Oberflächen in CINEMA 4D realistischer aussehen sollen. Darunter fallen etwa holzartige Oberflächen oder solche, die durch Wettereffekte wie Regen beeinflusst werden. Durch Normal Mapping wird außerdem ein hoher Grad an Realismus auf zerfurchten Ebenen erzielt – wie etwa Stein, Holz oder auch natürliche Umgebungen wie Sand. Ein höherer Realismus beim abschließenden Rendern der fertigen Bilder soll durch verbessertes Global Illumination (GI) entstehen, wodurch der Lichteinfall in der gesamten Szene realistischer berechnet werden soll als zuvor. Besondere Aufmerksamkeit wurde in CINEMA 4D außerdem dem Subsurface Scattering zugeordnet, wodurch teilweise lichtdurchlässige Elemente wie Milch oder menschliche Haut echter aussehen. All dies kann das Programm nun besser als zuvor – und laut Angabe des Herstellers auch schneller. Eine Performancesteigerung von bis zu 100% will man laut MAXON unter bestimmten Bedingungen erreicht haben. Wir konnten diese Spitzenwerte noch nicht reproduzieren, die Leistungssteigerung bleibt aber dennoch beachtlich.

Welche CINEMA 4D Version ist die Richtige für mich?

Die günstigste Einstiegsvariante (CINEMA 4D Prime R14), mit welcher erste Schritte beim Modellieren von 3D-Objekten gemacht werden sollen, kostet gute 800 Euro. Wer sich die professionelle Variante namens CINEMA 4D Studio R14 zulegen möchte, muss annähernd 3.500 Euro investieren. Als Student haben Sie Glück: Die Studentenversion ist kostenlos erhältlich bei vollen Leistungsumfang! Die Versionen Broadcast und Visualize sind auf die Zielgruppen Motiongraphics und Architektur/Fotografen abgestimmt. Einen Überblick über die Unterschiede der Versionen erhalten Sie im Featurevergleich auf der Maxon Website.

Wenn Sie also „nur“ ein Anwender sind, der das Modellieren aus Spaß, Interesse oder einfach nur als Hobby verfolgt, sollten Sie sich die Anschaffung dieser Applikation gründlich überlegen.  3DS Max oder Maya sind dann aber auch keine Alternative und so bleibt letztlich nur Blender in der aktuellen Version 2.64, welches kostenlos ist und daher eine breite Fangemeinde hat. Falls Sie professionell arbeiten und Geld mit der Software verdienen wollen – und zwar in einem ausreichend hohen Ausmaß – ist CINEMA 4D auf jeden Fall die richtige Wahl. Das liegt nicht nur daran, dass es sich dabei um ein wirklich mächtiges Programm für diese Art von Arbeit handelt, sondern dass es außerdem bereits gute 20 Jahre alt ist. Hinter CINEMA 4D steckt ein sehr erfahrenes Team in einem sehr stabilen Unternehmen. Das Programm ist extrem ausgereift, frei von Kinderkrankheiten und im Verhältnis zu den Resultaten einfach zu bedienen. Zudem ist die Stabilität des Programms geradezu legendär. Wenn Sie die Vorgängerversion R13 bereits besitzen, müssen Sie jedoch selbst entscheiden, ob die Änderungen den Preis wert sind.

Allerdings müssen Sie, falls Sie sich CINEMA 4D zulegen möchten, auch ein gewisses Maß an Einsatzbereitschaft mitbringen. Das korrekte Modellieren, Ausleuchten, Animieren und was alles dazugehört ist nicht über Nacht zu erlernen. Wenn Sie sich also an den Computer setzen und in wenigen Stunden einen neuen Herr der Ringe aus dem Ärmel schütteln möchten, ist die Anschaffung von CINEMA 4D wenig sinnvoll. Allen interessierten Nutzern öffnet das Programm jedoch ganz neue und bei entsprechendem Talent wunderschöne Möglichkeiten.

Für den sorgenfreien Einstieg in das Programm empfehlen wir den Besuch unseres dreitägigen Grundlagentrainings. Damit vermeiden Sie unnötigen Frust und das Einschleifen falscher Workflows von Beginn an. Lassen Sie sich von einem Profi zeigen, was dieses Programm kann und wie sie ihre Investiotion schnell in gewinnbringende Ergebnisse umsetzen können.

Leave A Comment

You must be logged in to post a comment.

Kategorien

Archiv